Erklärung des Begriffs EmittentEmittent wird der Herausgeber von verschiedenen Wertpapieren und vergleichbaren Urkunden genannt. Als Emittent können verschiedene Institutionen agieren: sowohl private Unternehmen als auch öffentlich-rechtliche Organisationen und Körperschaften.

Zu den privaten Emittenten gehören Aktiengesellschaften, Banken und Fondsgesellschaften. Typische Körperschaften sind der Staat, Bundesländer, Kommunen und Städte. Im weitesten Sinne des Begriffes könnten die Notenbanken ebenfalls als Emittenten betrachtet werden, zumal das Papiergeld eine Art Wertpapier darstellt. Das Ziel jeder Emission von Wertpapieren ist die Kapitalbeschaffung durch deren Verkauf.

Wer gibt welche Wertpapiere heraus?

Aktiengesellschaften

Die Aktiengesellschaften geben Aktien aus. Zu unterscheiden ist dabei einerseits zwischen verschiedenen Emissionen. Beim Börsengang einer Aktiengesellschaft wird von Erstemission gesprochen, zwecks Kapitalerhöhung kann jede Aktiengesellschaft allerdings jederzeit neue Aktien emittieren. Ferner ist zu unterscheiden, ob die Papiere an der Börse handelbar sind oder nicht.

Staat

Der Staat emittiert verschiedene Bundeswertpapiere (wie Anleihen, Obligationen und Bundesschatzbriefe), Anleihen emittieren auch die Bundesländer und die Kommunen.

Großunternehmen

Großunternehmen (wie Autokonzerne, Chemieunternehmen oder Telekommunikationsunternehmen) leihen sich frisches Geld ebenfalls durch Anleihen (Unternehmensanleihen genannt).

Banken

Die Banken emittieren eigene Finanzprodukte, die eine große Vielfalt auszeichnet. Obwohl diese mit verschiedenen Merkmalen ausgestattet sind, unterschiedliche Konditionen haben und unter verschiedenen Produktnamen vertrieben werden, geht es dabei immer um Schuldverschreibungen. Neben Anleihen zählen dazu die Daueremissionen wie Festgelder, Sparbriefe oder Zertifikate.

Warum ist die gute Bonität der Emittenten für den Anleger so wichtig?

Eines der wichtigsten Merkmale der Finanzprodukte ist ihre Sicherheit, diese hängt wiederum von der Zahlungsfähigkeit der Emittenten ab. Denn nur solvente Herausgeber können sichere Kapitalprodukte anbieten. Als besonders sicherer Emittent gilt nach wie vor der Staat.

Dass hingegen sogar die größten Banken keine hundertprozentige Sicherheit garantieren können, hat die Geschichte immer wieder gezeigt. Als im September 2008 die weltweit bekannte Bank Lehman Brothers Insolvenz anmelden musste, haben zahlreiche Anleger, die im Besitz von deren Zertifikaten waren, einen Totalverlust erlitten.